Nähen macht glücklich


 

 

Kleider machen Leute. Sie sind schließlich das erste, nach außen hin erkennbare Zeichen unserer Individualität.

„Nähen macht glücklich“


Handarbeit ist ein toller Ausgleich zum Sitzen im Büro, zum Funktionieren-Müssen, zur Hektik im Alltag. Sie hilft der Psyche; das Nähen an der Maschine nach einem festen Schnittmuster vermittelt das Gefühl von Sicherheit und Kontrolle. Es unterstützt das Gehirn dabei, sich weiterzuentwickeln. 


Und zwar in jedem Alter. Pädagogen sprechen hier gern von dem Dreieck Verbinden–Lernen–Optimieren Handarbeit stärkt den Gemeinschaftssinn. Wenn man sich nämlich zu mehreren zusammentut, einen Kurs besucht oder einen Nähkreis gründet, bleibt man im Austausch und inspiriert sich gegenseitig.

 

 


Selbstgemachtes einzigartig und erfüllt den Macher mit Stolz .Man bekommt ein anderes Zeitgefühl und ist weniger hektisch – z.B. wenn man im Wartezimmer beim Arzt oder beim Amt das Strick- oder Häkelzeug dabei hat. So kommt nie mehr Langeweile auf.